Mittwoch, 26. Juli 2017

Peaceful protest with fellow polish citizens today at 21 h in Hietzing




Bildergebnis für kerzeSome Polish people based in Vienna are organizing a peaceful protest in the area of the Polish Embassy in Vienna (Hietzing) on Wednesday (26th of July 2017) at 21:00. The idea is simple: bring a candle, light it up, hang out there for a while, support the protesters back in Poland.

In case anybody of you would like to join the peaceful protest, here is the facebook event link: https://www.facebook.com/events/334286086994259/



Mittwoch, 21. Juni 2017

Otto Warmbier

Obwohl vieles auf der Welt los ist, was einen traurig stimmen kann, bin ich trotzdem von dieser Nachricht in diesem Jahr am meisten erschüttert: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/verstorbener-student-nordkorea-hat-warmbier-ermordet-15069044.html 

47071028

Jemand macht Urlaub und kommt aus einer Kultur, in der man Poster abnehmen kann und auch kriminelle Handlungen begehen kann, ohne dafür zu tode gefoltert oder in Arbeitslager gesteckt zu werden. Aus dieser westlichen Naivität und "Unachtsamkeit" wird ein Alptraum, den man sich einfach nicht vorstellen kann. Von einer Minute auf die andere nicht mehr frei sein, sondern gefangen, im Gefängnis, in einer Diktatur. Bei seiner Gerichtsverhandlung weint Otto Warmbier und bettelt darum ihn frei zu lassen. Was dikatorische Grausamkeit wirklich bedeutet zeigt die Geschichte von Otto Warmbier, egal ob in Nordkorea, oder wo immer auf der Welt. Diese Geschichte zeigt noch mehr, wie wichtig es ist, dass wir unsere "Werte" der Freiheit und Menschlichkeit verteidigen. 

Mittwoch, 6. Januar 2016

Geheimnisse.

Jetzt ist die Zeit zwischen den Jahren leider auch schon fast vorbei. Wie ruhig es heute doch ist. Nach zwei Wochen des nicht im Stress sein müssens scheint sich die Welt schön langsam an Ruhe zu gewöhnen und scheint auch ganz gut darin zu sein, einfach ruhig zu sein, einfach auszuschlafen, einfach in Ruhe zu Frühstücken, einfach in Ruhe in eine Kerze zu starren, einfach in Ruhe aus dem Fenster zu schauen und den Winter für seine Unaufdringlichkeit und seine schwere Stille zu lieben.

2016 ist da. Alles, was bis vor kurzem noch unsere Gegenwart war, ist jetzt Vergangenheit. Die beste Zeit, die unser Leben uns jedes Jahr gibt, um Menschen, Begebenheiten, Gedanken und alles was weh tut und vielleicht auch nicht zu uns gehört, auch dort zu lassen, wo es hingehört, in die Vergangenheit.

Alles, was uns bleibt, ist die Gegenwart und die Zukunft. Heute ist noch ein letzter ruhiger Tag, bevor uns das Leben sehr schnell wieder einholen wird, mit neuen Menschen, Begebenheiten, Gedanken und vielleicht auch wieder Dingen, die weh tun werden, aber sicher auch mit vielen, vielen schönen Augenblicken und Begegnungen. Und vielleicht sogar der einen oder anderen Überraschung.

Vielleicht ist es wichtig bei Fragen, auf die es keine Antwort gibt, auch nicht immer nach einer Antwort zu suchen, sondern es einfach sein zu lassen, es einfach zu akzeptieren und neue Fragen zu stellen, auf die es vielleicht eher eine Antwort gibt, oder auch nicht.

Eine Frage die ich habe ist, was seht ihr auf diesem Bild?

Was hier offensichtlich zu sehen ist, ist die Gloriette in Schönbrunn, aufgenommen von sehr weit weg, nämlich fast vor dem Schönbrunner Schloss. Es liegt also fast der ganze Park dazwischen. Ich war mit einer Freundin auf dem Schönbrunner Christkindlmarkt, für mich eigentlich der Schönste in ganz Wien, obwohl jeder auf seine Art schön ist, bis auf dem am Karlsplatz. Mir kommt vor, dort wird schon extrem viel gesoffen und es ist schon unangenehm laut.
Meine Freundin und ich gingen ein bisschen Spazieren, wollten ein bisschen Weg vom Christkindlmarktrummel und im Schlosspark hinten war es so schön ruhig und leer und die Gloriette lag da vor uns in all ihrer imperialen ewigen Pracht und man hatte wieder einmal das Gefühl, dass es schon ein Riesenprivileg ist in dieser Stadt zu wohnen, die nimmer müde wird, sich einen ständigen Spießrutenlauf zu gönnen, zwischen coolster, schönster und lebenswertester Stadt des Planeten zu sein oder spießigster, politisch untragbaren und grauester Stadt unter vielen grauen Großstädten des Westens zu sein.

Im Endeffekt siegt aber immer wieder ersteres. Das große Geheimnis dieser Stadt, das so oft neu gelüftet werden muss und kann, die verdeckte Vergangenheit, die immer mitgelebt werden muss, eingeschlossen.

Das Bild ist Wien. Einmalig schön, sehr dunkel, geheimnisvoll,verdeckt vieles, aber vielleicht nicht alles.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Johnny

Heute geht es in 3sat ums Sterben und in Kulturzeit wurde zum Schluss dieses Video gebracht: https://www.youtube.com/watch?v=vt1Pwfnh5pc. Mehr gibt es zur Tragik und Würde des Gehens wohl nicht mehr zu sagen.

 Bildergebnis für bilder zu johnny cash

Freitag, 8. Mai 2015

The happiest countries in the world.


Im World Happiness Report wird jedes Jahr erfragt, in welchen Ländern der Welt die Menschen am glücklichsten sind.

Hier die Topliste von 2015:

1. Switzerland
2. Iceland
3. Denmark                          
4. Norway
5. Canada
6. Finland
7. The Netherlands
8. Sweden
9. New Zealand
10. Australia



Das zeigt wie unterschiedlich Glück interpretiert wird. Ich habe ein Jahr in Dänemark gewohnt und es war das langweiligste Land, in dem ich je gelebt habe. Die Schweiz wäre für mich der letzte Ort in Europa in dem ich würde leben wollen und Finnland war sehr schön und interessant für eine Woche, aber ich war froh, als ich wieder weg war. Irgendwie reicht Weite und Leere alleine nicht für mich, zum Glück. Kann auch daran liegen, dass ich keinen Elch getroffen habe. Ich war aber in einer Sauna mitten im Wald und das war wirklich beeindruckend. Von den drei Ländern ist Finnland sicher das Lebenswerteste für mich. Scheinbar macht eine sehr geordnete Struktur, die auch etwas statisches für mich hat, viele Menschen glücklich.

Soviel ich weiß, soll in Finnland neben Ungarn die höchste Selbstmordrate herrschen und der Konsum an Antidepressiva soll in Dänemark sehr hoch sein. Mir ist in den Skandinavischen Ländern aber sehr aufgefallen, dass es kaum Selbstkritik am eigenen Land gibt. Die Skandinavier finden alles super an ihrem Land und sind immer happy, dass sie in ihren Ländern wohnen. Vielleicht muss man diese Einstellung haben um die Dunkelheit 8 Monate im Jahr und das generelle Wetter zu ertragen. Dort ist nichts von der Selbstzerfleischung eines Österreichers oder Deutschen zu spüren. Irgendwie hat mich das auch gestört. Ich glaube, dieser Report ist sehr von der jeweiligen Landesmentalität beeinflusst. Wenn ich in einem Land aufwachse, in dem mir immer eingeredet wird, wie toll es hier ist, glaube ich es irgendwann selbst. Das heißt aber nicht, dass ich die politische Struktur in Skandinavien nicht auch recht gut finde, obwohl ich froh bin, dass wir in unseren Ländern eine andere haben.

Interessant ist der Bericht allemal. 

http://worldhappiness.report/

http://blog.internations.org/2015/04/the-happiest-campers-the-world-happiness-report-2015/?utm_source=newsletter_mails&utm_medium=email&utm_campaign=19_20150507&utm_content=2 

Sonntag, 22. Februar 2015

Ich kenne Anna Fenninger nicht.

War diese Woche vier Tage von meinem Arbeitgeber aus in einer Seminarwoche zwangsverpflichtet, mit allen Vor- und Nachteilen, die solche "Retreats" haben. Gutes uns reichliches Essen, rausgerissen zu sein, aus seinem Leben, endloser SmallTalk mit Menschen, mit denen du im beruflichen Alltag nicht endlosen SmallTalk führen müsstest, weil man dort stattdessen arbeitet. Also vier Tage, an denen man noch mehr ein social face aufsetzen muss, als sonst, und das nicht 8 bis 9 Stunden am Tag, sondern vom Frühstück um halb acht bis zur Weinverkostung um 20:30 Uhr. Wo es dann auch peinlich ist, wenn man um 21:00 Uhr schon auf sein Zimmer geht, weil alle anderen selbst nach 13 Stunden noch immer irgend ein (sinnentlehrtes) Thema einfällt, über das man sich oberflächlich unterhalten könnte, oder einfach gerne gratis Wein trinken. Ich weiß, es liegt an mir, ich bin der Misanthrop und die Menschheit wäre schon ausgestorben, wenn sich alle so ausgelaugt fühlen würden wie ich, nach 14 Stunden Zwangsgequatsche.

Aber die meisten meiner Mitmenschen in diesen vier Tagen waren nett, manche sogar sehr nett. In einem Seminar ging es um Kommunikation im beruflichen Alltag, vom Anfänger bis zur Person mit 15 Jahren Berufserfahrung. Was kann  man bei so einer Bandbreite an Erfahrung machen? Man macht das Beste daraus. Schönerweise gab es gerade in diesem Kurs, von dem man sich überhaupt keine Inhalte erwarten durfte, eine sehr angenehme Gruppendynamik, was umso überraschender war, da nur weibliche Seminarteilnehmerinnen anwesend waren. Dadurch konnte die Gruppe ihrer geschlechtlichen Zugehörigkeit und allen großen und kleinen Problemchen, die diese Zugehörigkeit mit sich bringt, vielleicht ehrlicher gegenüber stehen. Jedenfalls gebührt den Seminarleiterinnen ein Preis, die zwei Tage lang diese Thematik bei zwangsverpflichteten Seminarteilnehmerinnen mit Leben füllen mussten,  die von drei Mahlzeiten am Tag vollgefressen, einem Kater und zu wenig Bewegung im Kreis auf ihren Stühlen saßen.

Ein Spielchen, neben "sich spüren" und "den andere spüren" bestand darin, dass man auf den Rücken seines Nachbarn ein Zettelchen heftete, mit dem Namen einer berühmten Persönlichkeit versehen. Aufgrund von Fragetechniken ging es dann darum, wie schnell man errät, welcher Name auf deinem Rücken haftet. Ich hatte bald einmal heraußen, dass es sich um eine Frau handelte die Österreicherin war, die jung war, sehr jung, die hübsch war, sehr hübsch, die jeder kannte, und zwar wirklich jeder und die keine Politikerin war und nicht beim ORF arbeitete. Also musste es eine Sportlerin sein. Sobald ich wusste, dass es sich um eine Österreicherin handelte, wurde mir schon mulmig. Nur weil ganz Österreich sich gegenseitig kennt, heißt das nicht, dass diese Person auch außerhalb von Österreich eine berühmte Persönlichkeit ist, sehr, sehr oft, besser gesagt, meistens, ist das Gegenteil der Fall, wenn es sich nicht gerade um Freud, Sissi oder Falco handelt. Ich weiß, für (fast) jeden Österreicher absolut unverständlich, dass man am besten überhaupt keinen Österreicher nimmt, wenn man es um berühmte Persönlichkeiten geht, sondern besser ins "Globale" geht. Ich warnte gleich alle vor, als ich wusste, dass von mir erwartet wurde, dass jetzt der Name einer jungen, hübschen, österreichischen Sportlerin aus meinem Mund herausgeschossen kommen sollte. Er kam nicht und ich wurde äußerst unglaubwürdig von der netten Gruppe mit der netten Gruppendynamik beäugt. Ich entschuldigte mich sogleich und dachte mir, warum gerade ich, auf den Rücken meiner Seminarkolleginnen hafteten Namen wie Angela Merkel, die gerade ich das ganze Seminar lang immer wieder erwähnte, im stillen Heimweh nach Deutschland, Julia Roberts, Angelina Jolie. Ja, das sind berühmte Persönlichkeiten. Diesen Hans Wurst, der den Song Contest letztes Jahr gewonnen hat, hätte ich unter vielen Nachdenken noch herausgebracht, aber ansonsten musste ich mir eingestehen. Ich bin seit vier Monaten wieder in Österreich und ich verweigere mich strickt jeglichem kollektivem geistigem Österreichgeschunkel, in dem ich in der Früh dieses Gratisblättchen in der U-Bahn lese, indem ich österr. Nachrichten schaue und wenn, dann nur die ZIB 2, weil Armin Wolf sicher eine spezielle Schulung von 3Sat erhalten hat, dass auf diesem Sender Auslandsösterreicher nicht zu sehr mit österr. Eigentümelei verstört werden sollen. Obwohl stimmt auch nicht, die ständige Schocktherapie, Strache in die ZIB 2 einzuladen, soll die Auslandsösterreicher sicher doch längerfristig im Ausland halten.

Jedenfalls, ich kenne Anna Fenninger nicht und ich kenne ganz, ganz viele andere "berühmte Persönlichkeiten", die in den letzten 10-20 Jahren in Österreich ihre 10 Minuten Ruhm genossen haben, nicht. Bin ich deshalb noch nicht in Österreich angekommen, weil ich Anna Fenninger nicht kenne? Oder interessiere ich mich einfach nicht für östereichischen Sport? Ich weiß es nicht? Ich weiß jetzt nur, wie fesch sie ist, kann mich erinnern, wie wichtig Schifahren für ÖsterreicherInnen ist und wie sehr mir die Leidenschaft und Professionalität der deutschen Fußballkultur fehlt. Dort kenne ich, wie fast jeder Deutsche, auch die, die sich nicht für Fußball interessieren, jeden Nationalspieler und kann stundenlang über Jörgi löw philosophieren. Das sind unsere Jungs. Deshalb darf ich den Österreichern nicht übel nehmen, dass sie ihre erfolgreichen Schifahrerinnen und Schifahrer lieben. Das sind ihre feschen Buabn und Madeln.

Zuhause ist man dort, wo man mitreden kann, weil einen die Thematik interessiert, weil man sich einbildet, dass sie einen betrifft.

Am nächsten Tag hatten wir ein Seminar zum Thema Projektmanagement. Seminarleiterin war eine Deutsche. Ich verstand mich mit ihr auf Anhieb. In den Pausen unterhielten wir uns über Vor- und Nachteile in Österreich und Deutschland. Mir tat ihre hochdeutsche Sprache gut, ihr distanzierter Zugang zu allem, ihre Schmähfreiheit. Irgendwann fragte ich sie, ob sie Anna Fenninger kennt. Sie schaute mich erstaunt an. "Noch nie gehört." Sie lebt seit 10 Jahren in Wien, liest auch nicht die Gratisblättchen in der U-Bahn, schaut auch nicht täglich österr. Nachrichten, präferiert die deutsche Medienlandschaft gegenüber der österreichischen und liebt Wien trotzdem, wie ich.

Wir werden uns jetzt bald einmal auf einen Kaffee treffen. Ich war jetzt vier Tage lang mit 60 ÖsterreicherInnen und einer Deutschen zusammen. Ich habe viele nette Menschen kennen gelernt, ich werde aber nur eine freiwillig wieder sehen und das ist eine Deutsche die Anna Fenninger nicht kennt und trotzdem findet, Österreich ist ein guter Ort, auch wenn sie nie ganz hier ankommen wird. 

Samstag, 14. Februar 2015

Fliegen lernen.

Früher dachte ich, ich bin das:


 Seit dem, bin ich so weit gegangen. Heute weiß ich, ich bin das:
 
Im alten Weg fühlt man sich oft so stark und unantastbar, in seinem Können und dem, was man sich geschaffen hat und was man meint, zu sein. Fängt man einen neuen Weg an, weiß man erst, wie verwundbar und schwach man ist, aber auch wie spannend und neu sich alles anfühlt. Man entdeckt eine neue Welt und ist wieder wie ein Kind, nur mit dem Vorteil, dass man die Erfahrungen seines bisherigen Lebens als Gepäckstücke mitnehmen kann. Wenn sie einem zu schwer sind, lässt man sie in seinem Nest. Wichtig ist, man hat sein Nest, in das man sich immer zurück ziehen kann. Man muss viel üben, bis man wirklich fliegen kann. Und es ist schön, wenn man dabei nicht alleine ist und andere Wesen kennen lernt, die auch erst fliegen lernen.